Wie läuft eine Asyl - Antragstellung ab?

deutsch Wer Asyl beantragen will, wendet sich an eine Erstaufnahmeeinrichtung. Dort werden die Personendaten erfasst. Der Bewerber erhält eine vorübergehende Aufenthaltsgenehmigung.

Ein Ausländer, der in Deutschland Schutz vor Verfolgung sucht, muss sich als Asylsuchender melden. Hierzu muss er sich zunächst persönlich an eine Erstaufnahmeeinrichtung wenden. Im nächsten Schritt kann er dann einen Asylantrag stellen. Dies geschieht in einer Außenstelle des Bundesamtes, die der Erstaufnahmeeinrichtung zugeordnet ist. Auch in der Außenstelle muss der Antragsteller persönlich erscheinen.

In Berlin ist es das BAMF Askanierring 106, 13587 Berlin
Mo - Fr 7:00 Uhr - 14:00 Uhr


Personaldaten und Fingerabdrücke

In der Außenstelle werden zunächst die Personaldaten aufgenommen. Sie werden verglichen mit Asylbewerbern, die bereits beim Bundesamt erfasst sind, sowie mit dem Ausländerzentralregister. Auf diese Weise soll festgestellt werden, ob es sich um einen Erstantrag, einen Folgeantrag oder möglicherweise einen Mehrfachantrag handelt.

Vom Antragsteller werden Fingerabdrücke genommen sowie Lichtbilder gemacht. Hiervon ausgenommen sind Personen, die das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Anschließend wertet das Bundeskriminalamt die Fingerabdrücke aus. Zudem werden sie mit Hilfe eines Systems abgeglichen, das Fingerabdrücke europaweit erfasst. Damit soll überprüft werden, ob der Bewerber bereits in einem anderen EU-Mitgliedsstaat einen Asylantrag gestellt hat.

Aufenthaltsrecht während des laufenden Verfahrens

Während das Asylverfahren läuft, dürfen sich die Asylbewerber im Bundesgebiet aufhalten. Nachdem sie ihren Asylantrag gestellt haben, erhalten sie eine Aufenthaltsgestattung. Sie ist räumlich auf den Bezirk beschränkt, in dem sich die Erstaufnahmeeinrichtung befindet, die den Asylbewerber aufgenommen hat. In einigen Bundesländern wurde diese Beschränkung inzwischen aufgehoben. Das Bundesamt informiert den Asylbewerber über den Ablauf des Asylverfahrens sowie über seine Rechte und Pflichten im Verfahren.

Stand: 23.11.2015

Weitere Informationen und eine Erstorientierung für Asylsuchende in verschiedenen Sprachen gibt es hier.

englisch Those wishing to apply for asylum should contact an initial reception facility where their personal data will be recorded. Applicants will receive a temporary residence permit.

Foreign nationals who are seeking protection from persecution in Germany must register as asylum-seekers. To do this, they must first contact an initial reception facility in person. The next step is to make an application for asylum. This takes place in the branch of the Federal Office to which the initial reception facility has been allocated. Applicants must appear in person at the branch office.

Personal data and finger prints

Next, the asylum-seeker's personal data is recorded in the branch office. The data is compared with that of asylum applicants already registered by the Federal Office, and with the Central Register of Foreigners. This procedure helps to establish if an initial application is being made or a subsequent application or possibly even a duplicate application.

Finger prints are taken, and the applicant is also photographed. The exception to this rule are those who have not yet turned 14. The Federal Criminal Police Office then checks the finger prints, which are also compared against other existing records using a system that records finger prints taken throughout Europe. This checks whether an applicant has already made an application for asylum in another EU Member State.

Right of residence during the process

Applicants for asylum may live in the Federal Republic while the asylum process is pending. Once applicants have made their application, they will receive a residence title for specific purposes. This restricts residence to the area in which the initial reception facility that has accepted the asylum applicant is located. This restriction has now been withdrawn in some of the Federal Länder. The Federal Office will inform asylum applicants of the progress of the asylum process and about their rights and responsibilities during the process.

Written applications permitted only in exceptional cases

Applications for asylum may only be made in writing in special cases. This affects asylum applicants who

- have a residence title with a total validity period of more than six months,
- who are in prison or other public custody, in hospital, a care institution or a youth welfare institution, or
- have not yet turned 16 and whose legal representative is not obliged to live in a reception institution.

For more information and an initial orientation for asylum seekers in various languages can be found here.

Zurück